Ganz gleich, ob man auf einem 8000er-Gipfel, bei einer Regatta oder im Urlaub am Strand ist, eine Sonnenbrille gehört zur unerlässlichen Grundausstattung, sobald man draußen unterwegs ist.  Je nach Einsatzbedingungen empfehlen sich unterschiedliche Filterindexe bzw. Schutzkategorien für die Augen. Lassen Sie sich diesbezüglich etwas aufklären.


Wovor schützen Sonnengläser unsere Augen?

Wenn unsere Augen der Sonne ausgesetzt sind, verengt sich die Pupille und blockiert die Linse einen Teil der Sonnenstrahlung, dieser natürliche Schutzmechanismus reicht jedoch nicht aus und ein ganzer Teil der Strahlung dringt dennoch bis zur Netzhaut vor.  Sonnengläser schützen Sie vor:

Unsichtbarer  

  • UV-Strahlung: diese ist extrem schädlich fürs Auge. Wobei UVA weniger schädlich ist als UVB-Strahlung, die im Auge Verbrennungen und andere Schäden verursacht, die das Sehvermögen beeinträchtigen. 
  • Infrarotstrahlung kann für das Auge in Extremsituationen (z.B. im Hochgebirge, in der Wüste) gefährlich werden, da sie das Auge austrocknet und erhitzt. 

Sonnengläser mit 100%-igem UV-Schutz sind daher ein absolutes Muss.  

Das sichtbare Licht

Sichtbares Licht kann eine unangenehme Blendwirkung hervorrufen und zum Ermüden des Auges bis hin zu einer Störung bzw. vorübergehenden Beeinträchtigung des Sehvermögens führen. Dieses Licht hat jedoch je nach Aufenthaltsort, Klima, Wetter, Höhenlage... nicht immer die gleiche Intensität, daher gibt es Sonnengläser mit unterschiedlichen Filterindexen bzw. Schutzkategorien.  

Für welchen Filterindex bzw. welche Schutzkategorie der Gläser sollte man sich also entscheiden?

Nach der europäischen NF EN ISO Norm 12312-1 2013 (Sonnenbrillen für den allgemeinen Gebrauch) werden fünf Schutzkategorien von Kat. 0 bis Kat. 4 in zunehmenden Tönungsstufen unterschieden. 

Der Filterindex und die Schutzkategorien geben beide darüber Auskunft wie hoch der Anteil des herausgefilterten störenden sichtbaren Lichts ist. Je geringer der Transmissionswert, umso dunkler das Glas und je stärker der Blendschutz. Mit dem UV-Schutz hat der Tönungsgrad allerdings nichts zu tun.  Wenn Sie eine vielseitig einsetzbare Sonnenbrille suchen, empfehlen wir Kategorie 3, die bei den meisten Lichtverhältnissen geeignet ist.  Ansonsten sollten Sie spezifische Einsatzzwecke berücksichtigen: "Welche Sonnenbrille für welchen Sport?"

Neben der Schutzkategorie spielt für optimalen Sehkomfort auch die Glasfarbe eine Rolle und für die optische Qualität das Glasmaterial

 

Code

Kategorie

Tönung des Glases

Anwendung

Verwendung / Wetter

Übertragungsrate des sichtbaren Lichts

A

0

Ungetöntes oder sehr leicht getöntes Glas

Ästhetischer Komfort

Drinnen, Nachts

80 bis 100%

AB

1

Leicht getöntes Glas

Geringe Lichtintensität

Schlechtes Wetter

43 bis 80%

B

2

Mittelstark getöntes Glas

Mittlere Lichtintensität

Bei mittlerer Sonneneinstrahlung

18 bis 43%

C

3

Dunkel getöntes Glas

Hohe Lichtintensität

Bei sehr starker Sonneneinstrahlung

8 bis 18%

D

4

Sehr dunkel getöntes Glas

Außergewöhnlich hohe Lichtintensität

Extrem starker Strahlungseinfall

3 bis 8 %


/!\  Gläser der Kategorie 4 sind für den Straßenverkehr nicht zugelassen, da sie zu wenig Licht passieren lassen.



Und wussten Sie, dass dunkel getönte Gläser nicht automatisch auch UV-Schutz bedeuten?  Die Tönung reduziert lediglich den Einfall sichtbaren Lichts! Achten Sie beim Kauf einer Sonnenbrille also unbedingt darauf, dass sie die Kennzeichnungen "CE" und  "100% UV400"  besitzt und somit der europäischen Norm und deren leistungs- und konstruktionsbezogenen Anforderungen entspricht und Strahlung bis zu einer Wellenlänge von 400 nm, also alle UV-Strahlen, fast vollständig ausfiltert. Alle Julbo Gläser gehören der optischen Klasse 1 an und gewährleisten 100% Schutz vor UVA-, UVB- und UVC-Strahlung. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt, an den Sie insbesondere auch denken sollten, wenn Ihr Kind Sie zum Kauf einer bunten Billigsonnenbrille überreden will: Sonnenschutz für Kinderaugen ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

.